Schriftgröße: +
2 Minuten Lesezeit (403 Worte)

Die beste Entscheidung des Jahres

Solawi Landwandel Solawi Landwandel

Moin, zusammen. Ich ernähre mich gesund, naja, so halbwegs zumindest. Ebenso halbwegs war mir das bisher relativ gleichgültig. Warum und wie ich meine Meinung geändert habe, erzähle ich Euch hier.

Ein Zeitungstermin sorgt für Bewegung

Vergangenen Sommer zog ich um. Einhergehend mit dem Umzug fühlte ich mich im Supermakt zunehmend unwohl. Ich hatte schon immer etwas gegen Massentierhaltung, gegen den ganzen industriellen Rotz, bei dem am Ende keiner mehr weiß, was da neben Natur noch so alles drin ist. Lange Rede kurzer Sinn: Auslöser für den Wandel aus der ernährungstechnischen Bequemlichkeit war ein Termin, den ich für die hiesige Tageszeitung wahrnehmen durfte - ein Workshop für das Gründen einer solidarischen Landwirtschaft. Ehe ich mich versah, fand ich mich im Gründungsteam wieder. Das schien genau das zu sein, wonach ich gesucht hatte: Biologisch angebaute Lebensmittel beim Bauern oder Gärtner meines Vertrauens um die Ecke. Wie funktioniert das? Nun, jedes Mitglied der Solawi entrichtet monatlich einen gewissen Obolus an die Landwirte. Im Gegenzug bekommt es wöchentlich landwirtschaftliche Erzeugnisse, wie sie frischer kaum sein könnten.

Mein Körper schreit „hurra“!

Was hat das mit mir gemacht? Zunächst einmal ließ ich seit meinem Umzug sämtliche zuckerhaltigen Limonaden weg. Keine Cola mehr. Das war hart. Zeitgleich begann ich, mein eigenes Brot zu backen. Bis zum Winter schrie mein Stoffwechsel „Hurra!“. Ohne Scheiß. Meinem Stoffwechsel geht es wesentlich besser seitdem. Seit April bekomme ich jetzt meine Solawi-Anteile. Das überfordert mich mitunter, wenn saisonale Gewächse wie Rhabarber plötzlich kiloweise in meinem Korb landen. Sich wieder auf saisonale Ernährung zu besinnen, nach Möglichkeiten zu suchen, diese zu verarbeiten und sich damit zu ernähren, das kann mitunter richtig anstrengend sein. Aber es lohnt sich. Ich kann nur jeden ermuntern, diesen Weg auch zu gehen. Die Bilder unten zeigen meine Frischekörbe und mitunter noch unbeholfenen Versuche, frisch zu kochen. Aber es wird. Fleisch esse ich übrigens inzwischen fast gar nicht mehr.

Wer mehr wissen möchte: Hier geht es zu unserer Solawi Landwandel.

 

Schweinehund goes to Hollywood

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.frank-schildener.de/

© Frank Schildener | Impressum | Datenschutz